Reisebericht Jordanien

Reisebericht Jordanien mit Kindern

Hallo Patrice,

Gerne gebe ich dir ein Feedback, resp. unsere Eindrücke aus unserer 11-tägigen Jordanienreise durch.

Zuerst die Administration:
Ursprünglich bin ich per Zufall auf Travelkid.at gestossen, da ich auf der Suche nach einem „etwas anderen“ Urlaub für meine Familie zu schauen. Wir haben 2 Kinder (5 und 6 Jahre) und suchten eine Destination, welche mit Kindern gut zu bereisen war. Aufgrund der relativ kurzen Distanz zu Jordanien haben wir diese Destination dann genauer angeschaut. Sehr geschätzt habe ich von Beginn weg die Kommunikation per E-Mail – die Antworten und Angebote kamen sehr rasch – manchmal sogar fast wie in einem Chat ;o) …dies schätze ich doch sehr! Nach ein paar Tagen stand dann auch die Reise und wir erhielten nach ein paar Tagen schon die Rückbestätigungen des gesamten Programms. Von meiner Sicht: unkompliziert, rasch und kompetent.

Natürlich freuten wir uns auch, als dann kurz vor der Reise die Detaildokumente eintrafen – die Kinder mit ihrem Kinder-Reisebegleiter und wir mit dem Co-Piloten, welcher alle notwendigen Informationen enthielt und die Rundreise Step-by-Step dokumentierte.

Reisebericht Jordanien Reisebericht Jordanien

Naher Osten sicher genug?
Wir haben uns aufgrund der aktuellen Lage im Nahen Osten schon Gedanken gemacht, ob eine Reise nach Jordanien eine gute Idee ist. Es stellte sich vor Ort aber sehr schnell heraus, dass wir uns hier in einem sicheren Land bewegen. „Welcome in Jordan“ war ein Satz, welcher nicht nur bei der Ankunft, sondern auf der ganzen Reise im ganzen Land immer zu hören war. Man war wirklich willkommen und fühlte sich immer sicher – resp. man denkt gar nicht an die angrenzenden Konflikte. Also wir hatten zu keinem Zeitpunkt etwas von den Turbulenzen in der Region etwas mitbekommen. Jordanien ist ein sehr fortschrittliches Land – gerade Amman hat uns mit seiner Internationalität doch überrascht. Die schöne Kultur der Bevölkerung und des Landes vermischt sich klar mit der westlichen Welt. …auch unsere Angehörigen zu Hause waren nach den ersten übermittelten Bilder verblüfft, welch schöne und freundliche Eindrücke nach kurzer Zeit kamen. Dies war als Familie mit kleinen Kindern sehr schön und wir konnten uns dann voll und ganz auf die spannende Reise konzentrieren.

Unsere Rundreise:
Wir flogen von München nach Amman. Der Flug mit Royal Jordanian war sehr gut und auch in Amman ging alles sehr schnell. Wir haben kein Visum mitgebracht – waren aber nach nicht 5 Minuten durch. Das Visum ist nicht günstig mit rund 50JD pro Person und muss in JD Cash bezahlt werden. Zu Hause haben wir extra noch „konforme“ Passbilder für einen Visumantrag erstellen lassen. Dies zeigte sich als absolut unnötig, da die Passkontrollen mit Hightech ausgestattet sind und direkt dort – so oder so – ein Bild oder die biometrischen Daten (…weiss nicht genau was) abnehmen. Aufgrund dieser Ausgaben habe ich am Devisenschalter nochmals etwas Euro in JD gewechselt. Dies empfehle ich absolut nicht. Der angebotene Wechselkurs war ja eine absolute Katastrophe (0.6JD pro EUR)!!! …zum Glück habe ich bei meiner Bank zu Hause bereits genügend Dinar mitgenommen. Dies empfehle ich absolut: Nehmt genügend JD von zu Hause mit oder wenn Cash-Wechsel, dann lieber im Hotel – oder dann Bezug mit der Kreditkarte an einem Bankomaten.

Beim Ausgang wurden wir bereits erwartet und wurden dann vom Guide begrüsst und zum Hotel gefahren. Auf dem Weg wurde uns sofort Wasser, das WLAN-Passwort (während der ganzen Fahrt hat man im Bus kostenlosen Wireless-Empfang), sowie ein lokales Handy mit der Nummer des Guides bekommen.

Reisebericht Jordanien Reisebericht Jordanien

Hotel in Amman:
Wir hatten ein sehr schönes, luxuriöses Stadthotel mit Top-Service und genialem Frühstück. Wir hatten zwei Doppelzimmer, welche verbunden werden konnten. Auch die Lage in einem etwas gehoberen Stadtviertel war sehr gut. Wir spazierten mit den Kindern am Abend in die Strassen, wo Coffee-Shops, Snack-Bars oder auch bekannte Fastfood-Ketten sind und konnten bei einer Shisha erste Eindrücke auf uns wirken lassen. Wir wurden freundlich bedient und war stets bemüht, uns zu bewirten – auch wenn man zuerst einen englischsprachigen Angestellten suchen musste ;o) Auch die Tatsache, dass uns eine Pizzakarte nur in Arabisch überreicht wurde, wurde gut überbrückt. Den Kindern wurde sofort ein Walholz überreicht und sie durften ihre Pizza selber erstellen, belegen und backen. Diese ersten Eindrücke zweiten sich auf der ganzen Reise wieder: die Jordanien haben Kinder gern und sie wurden überall verehrt, super behandelt und hatten immer wieder Privilegien – unentgeltlich und wirklich authentisch.

Die ganzen Besichtigungen (Amman-Stadttour mit Zidadelle, Ajloun, Kerak,…) waren immer sehr spannend. Wir waren froh, dass wir unseren „Privatbus“ hatten, da uns manchmal eine kurze Zeit genügte und wir flexibel weiterfahren konnten. Najeeb, unser Guide, stand immer Bereit für die Weiterfahrt.

Unser Programm:

  • Amman mit Zitadellenbesuch, römisches Theater, Automuseum
    Programm war gut – wir haben im Anschluss an das Automuseum noch das Kindermuseum besucht. Dieses war für die Kinder und auch für uns fantastisch. Ich würde für Familien mit kleineren Kindern das Kindermuseum anstelle des Automuseums ins Programm aufnehmen, da gerade unsere Mädchen nach 5 Minuten schon genug „Auto“ gesehen haben. Das Kindermuseum ist neu und hat gewaltige Dimensionen. Ich kenne bei uns in der Schweiz nichts vergleichbares!
  • Ajloun mit Burgbesuch und anschliessender Übernachtung im Naturreservat
    Schöne Abwechslung – hätte im Nachhinein lieber noch 1 Tag länger in Amman verweilt und z.B. den alten Stadtteil mit den Märkten besichtigt oder bereits weiterfahren ans Tote Meer. Dies, weil die Burg in Kerak auch noch kam und gerade das hochgepriesene Naturreservat für uns Schweizer komisch vorkam – wir kennen ja ganz andere „grüne Oasen“ ;o) Dies auch aufgrund der Tatsache, dass wir am späteren Nachmittag ankamen, die Zimmer bezogen, gleich die „Wanderung“ durchführten und dann am Morgen früh gleich weitermussten.

Reisebericht Jordanien Reisebericht Jordanien

  • Totes Meer mit Zwischenhalt am Mount Nebo
    Auf dem Weg zum Toten Meer machten wir einen Halt am Mount Nebo. Es hat hier sogar die Kinder beeindruckt, da sie in der Schule bereits von Moses gehört haben. Am Toten Meer angekommen, wartete ein fantastisches Hotel auf uns – luxus pur – gerade mit der für uns gebuchten Family-Suite. Die Kinder und auch wir hatten bisher noch nie ein solches Zimmer. Da das erste Mal auch ein Hotel mit Pool zur Verfügung stand, waren wir sicher 3 Stunden ununterbrochen im Wasser. Dies natürlich, nachdem wir das Tote Meer „ausprobiert“ haben. Dies ist eine einzigartige Erfahrung, welche wir sehr genossen. Zudem ist natürlich auch der Blick auf Palästina und Israel schon beeindruckend und man kommt automatisch in die Diskussion bezüglich der Region und deren biblische und alte Geschichte.
  • Petra mit Besuch Kerak-Burg
    Weiter ging die Reise mit einem Besuch der Kreuzritterburg. Dies war ein spannender Aufenthalt und ist zu empfehlen. Am Nachmittag kamen wir dann im Hotel an, welches wie ein Dorf gestaltet ist. Hier hatten wir ein sehr schönes, rustikales Zimmer – wunderschön. Gerade der Poolboy zeigte den Kindern wieder, wie willkommen sie sind – sie hatten gegenseitig grosse Freude aneinander.
    Der Besuch in Petra muss nicht gross beschrieben werden. Es ist einfach beeindruckend.
  • Wadi Rum – Kamelsafari
    Wir hatten 2 Kamele reserviert – je ein Erwachsener mit einem Kind. Nach kurzer Diskussion ging dies auch, da zuerst nur eine Person pro Kamel gedacht war. Nach ca. einer Stunde merkte man die ungewohnte Reitstellung. …uns hätten 2 Stunden gereicht.
    Übernachtet haben wir im Camp in einem Zelt, worauf sich die Kinder sehr freuten. Überrascht waren wir am Abend, als die Ruhe (es waren vielleicht zwei Duzend Touristen dort) durch rund 200 Jordanier unterbrochen wurde, welche ihren „Freitag“ in der Wüste verbringen. Die Vogelkäfige im grossen Beduinenzelt wurden mit grossen Discoboxen ausgewechselt. Es war nicht ein bisschen Unterhaltung sonder eine richtige Disco in Open-Air-Lautstärke. Wir kamen uns vor wie in einem falschen Film. …Fazit ist, dass der Freitag nicht der ideale Tag ist.

Reisebericht Jordanien Reisebericht Jordanien

  • Aqaba – Rotes Meer
    Unser Guide hat uns in Aqaba ein Glasbodenboot organisiert. Es ist nicht ganz billig (rund 100 JD für 3 Stunden) – aber es hat sich gelohnt. Wir hatten einen superschönen Ausflug mit Badestops, Schiffwrackbesichtigungen und Fischbesichtigungen. Dies empfehle ich absolut weiter. Das Hotel in Tala Bay ist sehr gepflegt und mit 3 Pools auch ein super Ausklang. Die Kinder haben es genossen, nach vielen „Aktivtagen“ 3 Tage hier zu bleiben. Den kostenlosen Shuttle-Bus nach Aqaba-City haben wir zweimal genutzt. Die Stadt hat in den Seitengassen sehr schöne Läden. Auch die Leute waren immer freundlich und hilfsbereit.

Jordanien ist sehr empfehlenswert – gerade auch mit Kindern. Es ist keine Billigdestination – aber dafür ist auch kein Massentourismus spürbar. Wir werden bleibende Erinnerungen behalten und können uns gut vorstellen, wiedermal hinzureisen.

Wir danken TRAVELKID – resp. dir Patrice – herzlich für die super organisierte Rundreise. Bestimmt kommen wir wieder auf dich zu, um weitere Kulturen zu entdecken.

Liebe Grüsse aus der Schweiz

Patrick Quauka & Familie

Reisebericht Jordanien Reisebericht Jordanien

Jordanien, Jordanien mit Kindern, Reisebericht, Reisebericht Jordanien
Ist dieser Artikel lesenswert? Dann bewerte diesen Artikel!
(6 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,17 von 5)
Loading...