In 81 Tagen mit meinen Eltern um die Welt – Tagebuch einer 7-jährigen

Letztes Jahr hat TRAVELKID die Familie Ortner bei den Vorbereitungen ihrer Weltreise betreut und mit vielen Informationen für ihren Aufenthalt in China versorgt. Ihre Tochter Sophia Ortner hat eine 81tägige Weltreise hinter sich und während der Weltreise ein Reise-Tagebuch geführt. Ihre Eltern haben die unterhaltsamen Eintragungen mit persönlichen Reiseerlebnissen ergänzt und jetzt in Buchform herausgegeben.

TRAVELKID hat mit Sophia’s Mama Karin ein Interview geführt und gefragt, wie kinderfreundlich China wirklich ist oder ob Familien China eher meiden sollen. Und was sagt Sophia selbst dazu? Wieso wurde ihr Reise-Tagebuch jetzt veröffentlicht und was passiert mit dem Erlös des Buches? Die Antworten und noch viel mehr findest du im interessanten Interview hier auf unserem Reiseblog.

Was du machen musst, um das Reise-Tagebuch von Sophia Ortner zu gewinnen, erfährst du am Ende des Textes.

Natürlich kannst du es auch direkt hier bestellen um dich selbst oder jemand anderen damit zu beschenken.

Interview mit Karin Ortner:

TRAVELKID: Bei Familien, die eine Fernreise mit den Kindern machen möchten, steht China meistens nicht auf der Liste. Wieso hast du dich für eine Familienreise nach China entschieden?

Sophia Ortner Tagebuch

Karin: China übt seit vielen Jahren eine enorme Anziehung auf uns aus.  Historisch, als eine der frühen Hochkulturen hat China ein großes Erbe, das bis in die Gegenwart spürbar ist. Ob Feng Shui, Zen Meditation, TCM oder herausragende chinesische Küche: So viel Wunderbares kommt aus diesem Land zu uns. Also war die Frage, ob China mit Kind, schnell geklärt. Kompliziert wurde es erst bei der Frage, was wir uns in vier Wochen alles ansehen können. Ich habe den Loneley Planet China studiert und bin auf rund 50 Ziele gekommen. Viel zu viel. Davon kamen daher jene weg, die mir für unsere Tochter zu strapaziös erschienen und jene, die vielleicht ein bisschen was von „more of the same“ haben. Übrig blieb eine absolut stimmige China Rundreise. Die übrigens eine rund 80-prozentige Deckung mit der TRAVELKID China Rundreise aufweist. Wären wir nicht unbelehrbare Individualreisende hätten wir die Reise auf jeden Fall über TRAVELKID gemacht.

TRAVELKID: Würdest du China als ein kinderfreundliches Land bezeichnen oder sollen Familien sich gegen einer Familienreise nach China entscheiden?

Karin: Die Chinesinnen und Chinesen sind absolut kinderfreundlich. Wir sind in den vier Wochen, in denen wir durch China gereist sind, so vielen freundlichen, hilfsbereiten Menschen begegnet, die Tatsache, dass wir kein Wort chinesisch sprechen, war fast schon zweitrangig. Alle halfen uns, durch dieses riesige Land zu kommen. Selten haben wir uns in einem Land so gut aufgehoben gefühlt. Die einzige Herausforderung war die Tatsache, dass in den Taxis die Gurte von den Rücksitzen in der Rückbank versteckt waren. Da es für mich nicht Frage kam, mit Sophia gurtlos über Chinas Straßen zu fahren, hatte ich hohen Bedarf an Feuchttüchern: Ich habe jeden Gurt aus der Rückbank herausgefischt!

Also zusammenfassend auf die Frage, ob ich eine Familienreise nach China empfehlen kann: Absolute Empfehlung als kinderfreundliches Reiseland.

TRAVELKID: Das ist jetzt deine Meinung. Unser Motto lautet, dass nur Kinder erzählen können, ob ein Land auch wirklich kinderfreundlich ist. Was sagt Sophia dazu?

Sophia Ortner Tagebuch

Karin: Sophias Reiseberichte aus China in ihrem Tagebuch geben einen schönen Einblick, wie ihr China gefallen hat. Sie schreibt zum Beispiel über unseren Aufenthalt in den Longsheng Reisterassen:

Sophia: „Wir machen eine Wanderung. Zuerst an ein paar Geschäften vorbei und dann gehen wir einen sehr schmalen Weg entlang (ohne Zaun, ich fiel fast hinunter in die Reisfelder). Es war auf jeden Fall toll! Als wir zurückkamen, bekamen wir von der netten Betreuerin ein gratis Panda-Bär-Buch (von ihr)!!!!!!!“

Oder in Peking:

Sophia: „Was gefällt mir an Beijing? Die große Mauer hat mir gefallen. Der Seidenmarkt hat mir gefallen, der Sommerpalast hat mir halbwegs gefallen, weil wir mit einem Drachenboot gefahren sind. Der gemütliche Nachmittag im Hotel hat mir gefallen. Die Akrobatikshow hat mir sehr, sehr, sehr gut gefallen.“

TRAVELKID: Aus Erfahrung weiß ich, dass es sehr viel Zeit kostet, während der Reise das Reise-Tagebuch zu aktualisieren. Wie hast du Sophia täglich dazu motivieren können in ihr Reise-Tagebuch zu schreiben?

Sophia Ortner Tagebuch

Karin: Hm nun ja, es war nicht immer einfach für sie. Wir haben Sophia in der Zeit unserer Reise selbst unterrichtet. Das Tagebuchschreiben war fixer Teil des Unterrichts. Sophia ist eine gute Schülerin, so nahm das Tagebuchschreiben eigentlich häufig die meiste Zeit des täglichen Unterrichts in Anspruch. Sie musste jeden Tag schreiben und hat schon oft geschimpft. Wenn wir ihr dann gesagt haben, was für einen Schatz sie da herstellt und wie sehr sie sich später mal darüber freuen wird, hat sich das – sehr nachvollziehbar wie ich finde – überhaupt nicht beeindruckt.

TRAVELKID: Und wieso hast du nach Rückkehr ihr Reise-Tagebuch in Buchform ausgegeben? Was wolltest du damit bewirken/erreichen?

Karin: Das ist ganz und gar nicht auf meinem Mist gewachsen, wie wir in Österreich gern sagen, wenn etwas nicht auf eigene Initiative hin passiert ist. Sophia hat nach der China Reise sehr stolz sehr vielen Menschen aus ihrem Tagebuch vorgelesen. Und als ihr Onkel Franz meinte, das Reise-Tagebuch würde wahrscheinlich ein Bestseller werden, hat sie überhaupt nichts dazu gesagt. Einige Wochen später erklärte sie uns völlig unvermittelt beim Abendessen, dass sie über Onkel Franz´ Aussage nachgedacht hätte und zu dem Schluss gekommen sei, sie wolle ein Buch daraus machen. Okay, warum nicht. Voraussetzung war, dass sie eine Liste mit Käuferinnen und Käufern aus dem Freundes- und Bekanntenkreis erstellt, um die Herstellungskosten abzudecken. Außerdem haben wir vereinbart, die Hälfte des Erlöses zu spenden.

TRAVELKID: Mit dem Erlöse unterstützt du ein Schulprojekt auf den Cookinseln. Kannst du etwas mehr über dieses Projekt erzählen?

Sophia Ortner Tagebuch

Karin: Die Cook Islands im Südpazifik sind fast jährlich von verheerenden Wirbelstürmen betroffen, die häufig Ernten zerstören und Gebäude beschädigen. Wir waren insgesamt vier Wochen auf den Cook Islands und konnten auf der kleinen Insel Aitutaki einen Tag mit den Schülerinnen und Schülern der Primary School Araura verbringen. Es ist ein wunderbarer Schulcampus, in dem vom Kindergarten bis zur High-School unterrichtet wird. In der Zeit unseres Aufenthaltes wurde unter den Bewohnerinnen und Bewohnern der Insel für die Reparatur an den Schulgebäuden gesammelt. Wir waren uns sehr schnell einig, dass wir sie mit dem Verkaufserlös diese Schule unterstützen wollen.

Der Direktor der Schule, Kia Orana Karin from Aitutaki, schreibt dazu:

“Thank you for making Araura Primary a part of Sophia´s experience of he Cook Islands. Thank you for the initiative about your donation and we´ll look forward to the book”

Was kannst du gewinnen?

Bei TRAVELKID kannst du das Reise-Tagebuch von Sophia Ortner plus ein TRAVELKID Reise-Tagebuch für dein Kind plus den China Reisebericht Steinhaufen jetzt gewinnen.

Gewinnspiel Sophia Ortner Header

Wie kannst du gewinnen?

Die Teilnahme erfolgt über einen „Like“ und einen Kommentar mit dem Text „ich will gewinnen“ auf unsere Facebook und Instagram Post von 9. Juni 2015 um 10 Uhr. Mehrere Kommentare werden als eine einzelne Teilnahme gewertet.

Die Teilnahmebedingungen und Disclaimer findest du mittels diesem Link auf unserer Website.

Familienreise nach China, Reise-Tagebuch für Kinder, Reisebericht China, Reisebericht China mit Kind, Reisebericht Fernreise mit Kind
Ist dieser Artikel lesenswert? Dann bewerte diesen Artikel!
(2 Bewertung(en), Durchschnitt: 3,50 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.